Login

logotype

Finn Nele

2Wenn Finn Nelé zu seinem Auftritt auf die Bühne kommt und sich höflich als Murnauer Solo Künstler  vorstellt, ist man gespannt, was als nächstes kommt.
Nicht gering ist die Überraschung als er anfängt mit einer Gitarre, einer Bassdrum und einem Stimmvolumen, das an Joe Cocker, Johnny Cash oder Bob Dylan erinnert Lieder zu performen, die irgendwo zwischen Folkrock und Blues anzusiedeln sind und von einer Poesie und Reife zeugen, die einem einen wohligen, kalten Schauer über den Rücken jagen.

So lässt einen Finns Auftritt schwelgen in süßer Behaglichkeit und gespannter Erwartung.
Denn wenn er eines schafft, dann ist es überzeugen. Dass man selbst nach Sängern wie Bob Dylan und Leonard Cohen noch gute, ernstzunehmende Musik machen kann. Dass es Geschichten gibt, die einfach immer aktuell sind, und vor allem, dass da viel Potenzial in ihm steckt und dass man sich auf vieles freuen kann, was da hoffentlich demnächst aus Murnau kommen wird.

PRESSE

„Die Stimme sticht ins Mark, beherrscht sanfte Nuancen und schreiendes Explodieren, klingt wie eine Mischung aus Alt-J und Beethoven, das Gitarrenspiel ist präzise pointiertes Fingerpicking, das Songwriting ist extravagant und eigensinnig.“   Hauskonzerte

Finn Nelés Musik lässt einen in Gedanken abdriften, man reist – begleitet von seiner Musik – weit weit davon,  bis einen die Musik im nächsten Augenblick schon wieder ins Hier und Jetzt zurückholt. Die Traurigkeit in seiner Stimme berührt, während des Singens wirkt er wie eine andere Person, seine Tonlage wird mal höher, mal rauer.   SZ Jugendseite

Es ist ein wunderbares Gefühl von Freiheit, die diese Stücke bereichert. Finn Nelé ist ein völlig furchtloser Musiker, er lässt sich in keine musikalische Ecke drängen. Er experimentiert, wechselt mitten im Song den Stil. Aber wo dieses bei anderen Musiker vielleicht im Chaos enden würde, mündet es hier im kontrollierten Chaos, ja man kann sogar sagen in schönen Harmonien. Diese Kombination sorgt für einen anregenden Sound-Mix für Herz und Kopf. In einer übersättigten Welt der Musik, wo jeder ein paar Momente im Rampenlicht steht, ist es erfrischend, einem Album zu lauschen, was voll und ganz auf eigenen künstlerischen Ambitionen basiert.   Medicine-mag.com

 

 

free joomla templatesjoomla template
2018  © Finn Nele   | Impressum | Datenschutz
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok